Björn Behnke

“Tradition muss man pflegen, Tradition muss man leben”, mit diesen Grußworten eröffnete erstmalig Michael Berlin als Vogelhauptmann die jüngste Vogelschützenversammlung. Als Gäste wurden unter anderem der Bürgermeister Andreas Zimmermann, der Vogelkönig Ullrich II Groepler, Scheibenkönig Holger I Christofzik und die Ehrenmitglieder begrüßt.

„Ich komme gerne wegen der Atmosphäre zu dieser Veranstaltung. Die Tradition wird hier ernsthaft gelebt“, so Andreas Zimmermann in seiner Begrüßungsrede als Bürgermeister.

Michael Berlin verlas einen detaillierten Jahresbericht. Neben dankbare Worte für die Unterstützung in seinem ersten Jahr gab es aber auch kritische. Die Termine werden von den Schützen leiden nicht so wahrgenommen, wie man es sich erhofft.

Die Kassenprüfung wurde durchgeführt. Es gab keine Beanstandungen und der Vorstand wurde einstimmig entlastet.

Leider haben drei aktive Vogelschützen im letzten Jahr die Gruppe verlassen, so dass Reserveschützen benannt wurden, um die Gruppe von 31 Schützen zu Komplementiren.

Detlef Wriedt, Jochen Kühl und Hans Mietz sind in den Schützenruhestand gegangen. Die freien Plätze an den Ladetischen im Donnerbüchsentempel zum Heimatfest werden Michael Gräber, Karl-Heinz Mladek und Björn Behnke einnehmen.  

Die Zahl der Reserveschützen musste dann auch wieder auf fünf Schützen aufgestockt werden. Viele Schützen stehen auf der benannten Liste, die seit 1966 chronologisch abgearbeitet wird.

In diesem Jahr konnten allerdings nur zwei zur Auswahl. Jürgen Engel und Christian Biel waren an der Reihe.

Sie mussten eine mündliche Prüfung aus einem langen Fragenkatalog absolvieren. Nach bestandener Prüfung wurde der Anwärter noch von den Vogelschützen in geheimer Wahl in ihrem Kreis aufgenommen. Der letzte Platz blieb unbesetzt. Es stehen noch viele Schützen auf der Bewerbungsliste zum Vogelschützen, aber die Schützen müssen einige Voraussetzungen erfüllen, die sicherheitsrelevant sind. Eine erfolgreich bestandene Sachkundeprüfung und die Erlaubnis nach § 27 des Sprengstoffgesetzes, dem Pulverschein, sind unverzichtbar.

Damit setzen die Verantwortlichen ganz klare Signale. Sicherheit geht vor Tradition.

Es wurden noch Termine verkündet.

Ein Arbeitsdienst findet am 12.03. um 10:00 Uhr statt.

In diesem Jahr veranstaltet die Gill wieder ein Osterfeuer. Dieses findet am 26.03. statt.

Das Pellkartoffelessen findet in diesem Jahr am 29.04. um 19:00Uhr