Christina Josteit Jens-Dieter Strehse, der 1. Vorsitzende der Ahrensböker Gill vun 1490 e.V., begrüßte am 28.08.15 zahlreiche Ehrengäste und Mitglieder der Ahrensböker Gill zum Festkommers anlässlich des 525-jährigen Bestehens des Vereins und zur anschließenden Schützenversammlung.

Dieses Jubiläum ist natürlich einerseits ein Grund zum Feiern, andererseits gibt es allen Mitgliedern auch einmal die Möglichkeit, über die Geschichte des Vereins und dessen Bedeutung in der heutigen Zeit nachzudenken. In einer Zeit des stetigen Wandels kann ein Verein wie die Ahrensböker Gill „feste Bezugspunkte im Leben“ schaffen, so Jens-Dieter Strehse in seiner Begrüßungsrede. Der Präsident des NDSB, Peter Kröhnert, lobte in seiner Ansprache die Fähigkeit der Ahrensböker Gill, Traditionen zu bewahren und gleichzeitig mit veränderten Anforderungen umzugehen. Begriffe wie Tradition, Geselligkeit und Zusammenarbeit prägten diesen festlichen Abend und zeigten somit, dass Vereine wie die Ahrensböker Gill in der heutigen Gesellschaft, die durch Veränderungen und Unverbindlichkeiten geprägt ist, einen hohen Stellenwert besitzen.

In der anschließenden Abrechnungsversammlung wurde der Versammlung ein ausführlicher Bericht über das vergangene Heimatfest durch den ersten Vorsitzenden Jens-Dieter Strehse vorgelegt. In diesem Jahr arbeitete die Ahrensböker Gill zum ersten Mal mit dem Unternehmen Freitag aus Stockelsdorf zusammen. Jens-Dieter Strehse betonte in seinem Bericht die konstruktive Zusammenarbeit, erläuterte aber gleichzeitig, dass wie jedes Jahr Handlungsbedarf bestehe. Es habe in diesem Jahr eine Distanzierung von den Neuerungen der letzten Jahre stattgefunden. Die Ahrensböker Gill müsse sich daher und aufgrund der rückläufigen Besucherzahlen die grundsätzliche Frage stellen, in welcher Form sich das Heimatfest zukünftig präsentieren soll.

Kassenwart Sven Persson erläuterte in seinem Kassenbericht das wirtschaftliche Ergebnis des Heimatfestes. Er dankte allen Mitgliedern für den Verkauf der Schießkarten und natürlich allen, die durch ihren Kauf der Schießkarten maßgeblich zur Finanzierung des Kindernachmittags und des Umzuges beitragen.

Scheibenhauptmann Jürgen Engel übergab mit LG-Spartenleiterin Beate Körner die Pokale für besondere Leistungen während des Heimatfestes. Jeanette Schulz erhielt in diesem Jahr die Kanone, die hinter einer Flatter versteckt war.

Anschließend übergab Vogelhauptmann Michael Berlin mit Uwe Stüben die Pokale für das Vogelschießen. Vogelschütze Christian Potrafky hatte auch in diesem Jahr ein Bild gestiftet und hinter einem unbekannten Teil versteckt. Reinhard Hogreve erzielte den richtigen Treffer und gewann das Bild.